Městský soud rozhodl Rozsudkem jménem republiky ze dne 27.11.2006 pod č.j. 7Ca 207/2005-50 o zrušení udělení pokuty ve výši 550.000,- Kč nařízenou Úřadem na ochranu osobních údajů
 Aktuality
 Stanovy
 Kontakt
 Členství v HOMR
 Nálezy Ú.S.
 „Sociální nájemníci“
 Články
 Názory


Počet návštěv
od 30.01.2004
28954562






 :: Reagovat na příspěvek  
jméno email
příspěvek
Amnesty International napsal: rozbalit celou citaci
AMNESTY INTERNATIONAL



Public Statement



AI Index: EUR 71/001/2007 (Public)

News Service No: 061

28. März 2007



Tschechische Republik: Besorgnis über Verletzung des Rechts auf fairen Prozess im Fall Yekta Uzunoglu





Amnesty International hat Berichte erhalten, dass Yekta Uzunoglu, ein deutscher Staatsbürger kurdischer Abstammung, der 1994 verhaftet worden war, das Recht auf einen fairen Prozess verweigert wird. Yekta Uzunoglu erhebt auch Vorwürfe, dass er von Beamten mit Polizeibefugnissen der Folter und anderen Formen der Misshandlung ausgesetzt wurde.



Laut Informationen, die Amnesty International erhalten hat, wurde Yekta Uzunoglu am 13. September 1994 außerhalb seiner Wohnung verhaftet. Die Verhaftung beruhte auf der Aussage eines anderen türkischen Staatsbürgers namens Göksel Otan, der unter dem Alias Gurkan Gönen in der Tschechischen Republik lebte und laut Berichten als Polizeispitzel arbeitete. Göksel Otan beschuldigte Yekta Uzunoglu, ihn entführt und gefoltert zu haben. In Aussagen, die damals seinem Anwalt übergeben wurden, gaben mehrere Zeugen an – sowohl Vertreter der pharmazeutischen Firma Boots als auch einer türkischen Kosmetikfirma und mehrere tschechische Staatsbürger, dass Yekta Uzunoglu zum fraglichen Zeitpunkt, an dem die Folterungen stattgefunden haben sollen, mit ihnen zusammen gewesen sei. Yekta Uzunoglu wurde eine Reihe von Straftaten zur Last gelegt, darunter Folter, Freiheitsberaubung, Verschwörung zum Mord, Raub, Betrug und illegaler Waffenbesitz.



Yekta Uzunoglu berichtet, dass er kurz nach seiner Festnahme im Gewahrsam “physischer Folter, Quälereien und psychischem Terror” ausgesetzt wurde. Im Jahr 1996 soll Jan Ruml, der damalige Innenminister, eingeräumt haben, dass die Polizei gegenüber Yekta Uzunoglu Machtmissbrauch betrieben habe.



Der Vorwurf der dreifachen Verschwörung zum Mord bzw. der Vorbeitung eines Mords wurde am 10. April 1995 zurückgezogen, der des Betrugs am 5. Juni 1998. Was den illegalen Waffenbesitz angeht, wurde Yekta Uzunoglu laut einer Erklärung des damaligen tschechischen Justizministers Jan Kalvoda vor der Abgeordnetenkammer hinsichtlich dieses Vorwurfs „irrtümlich“ verfolgt. Der Minister entschuldigte sich hierfür während seiner Antwort auf parlamentarische Anfragen.



Yekta Uzunoglu wurde zwar während seiner Haft die deutsche Staatsbürgerschaft gewährt, aber nach seiner Freilassung vom 12. März 1997 (nach 31 Monaten in Untersuchungshaft) entschloss er sich, weiter in der Tschechischen Republik zu bleiben, um sein Verfahren weiter zu betreiben. Denn der Vorwurf der Folter und der Freiheitsberaubung waren nicht zurückgezogen worden. Yekta Uzunoglu legte gegen eine richterliche Entscheidung vom September 2003, den Fall zu schließen, Berufung ein, da er sein Recht in Anspruch nehmen wollte, vom Gericht des Vorwurfs der Folter und der Freiheitsberaubung freigesprochen zu werden.



Die Hauptverhandlung in seinem Berufungsverfahren begann am 25. Juni 2004. Das Verfahren zog sich allerdings beträchtlich in die Länge, weil Göksel Otan, das angebliche Opfer und zugleich auch Zeuge, bei zahlreichen Gelegenheiten nicht vor Gericht erschien und die Polizei seine Vorführung vor Gericht nicht sicherstellte. Auch lud das Gericht die Personen nicht vor, deren Aussage ein Alibi für Yekta Uzunoglu darstellte. Göksel Otan erschien zum ersten Mal am 24. August 2006 vor Gericht; am 25. August 2006 sowie 5. und 6. Oktober 2006 wurde vor Gericht befragt und angehört. Göksel Otan zog seine ursprüngliche Aussage zurück und wiederholte mehrfach, dass Yekta Uzunoglu ihn nicht gefoltert habe und auch nicht in der Lage gewesen sei, ihn zu foltern, weil er während der Folterung nicht anwesend gewesen sei. Die letzte Hauptverhandlung fand am 6. Oktober 2006 statt. Auch hier wiederholte Göksel Otan seine Aussage, dass Yekta Uzunoglu nicht anwesend gewesen sei. Nach den Zeugenaussagen und vor Gericht abgegebenen Erklärungen wurden die Verhandlungen am 27. März wieder aufgenommen.



Während der ganzen Zeit wurde Yekta Uzunoglu vom Tschechischen Helsinki-Komitee unterstützt, das von Anfang an – seit 1994 - seinen Fall verfolgte. Über die Jahre hinweg hat das Tschechische Helsinki-Komitee wiederholt öffentlich seine Bedenken geäußert, wie die Polizei seinen Fall handhabte. Auch die Charta-77-Stiftung hat durch ihren Präsidenten František Janouch ihre Solidarität und Unterstützung für Yekta Uzunoglu geäußert und sich über die Rechtsbrüche in diesem Verfahren besorgt gezeigt.



Internationale Normen legen fest, dass einer Person, der eine Straftat zur Last gelegt wird, innerhalb vernünftiger Zeit der Prozess gemacht werden muss. Dieses Recht ist in Artikel 14(3)c des Internationalen Pakts für bürgerliche und politische Rechte verankert, der besagt, dass strafrechtliche Prozesse ohne ungebührliche Verzögerungen abzuhalten sind, sowie in Artikel 6(1) des Europäischen Abkommens zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten, das besagt, dass alle Prozesse (egal ob strafrechtlicher oder anderer Natur) innerhalb vernünftiger Zeit abzuhalten sind. Die Behörden sind verpflichtet, ein Verfahren zügig durchzuführen. Wenn sie das Verfahren durch Nachlässigkeit in irgend einem Stadium verschleppen oder zulassen, dass die Ermittlungen und das Verfahren nicht vorangehen oder wenn sie unverhältnismäßig viel Zeit benötigen, um definierte Maßnahmen abzuschließen, ist die Verfahrensdauer als nicht mehr vernünftig einzustufen. Auch wenn das System der Strafjustiz selbst einen zügigen Prozessabschluss verhindert, kann es zu einer Verletzung des Rechts auf einen Prozess innert vernünftiger Zeit kommen.



Angesichts des oben skizzierten Verfahrensablaufs fordert Amnesty Inernational die tschechischen Behörden auf, die Verfahrensverletzungen des Rechts von Yekta Uzunoglu auf einen fairen Prozess zu untersuchen, wozu auch das Recht auf einen Prozess ohne ungebührliche Verzögerung gehört, und sicherzustellen, dass Yekta Uzunoglu Zeugen vorladen und befragen darf, um dem Prinzip der “Waffengleichheit” vor Gericht und des Rechts auf eine wirksame Verteidigung zu genügen.

Amnesty International fordert die Behörden darüber hinaus auf, das Vorgehen der Institutionen in diesem Fall einer Revision zu unterziehen, um die Mängel im System der Strafjustiz zu identifizieren, die dazu geführt haben, dass Yekta Uzunoglu ein fairer Prozess verweigert wurde, damit sich solche Fälle in Zukunft nicht wiederholen.

Und nicht zuletzt würde Amnesty International es begrüßen, wenn Einzelheiten über eine etwaige Untersuchung der Folter- und Misshandlungsvorwürfe von Yekta Uzunoglu bekannt gegeben und mitgeteilt würde, wie die Untersuchung ausgegangen ist.



Übersetzung aus dem Englischen, Georg Warning, ai2337@hotmail.com, Konstanz, 2. April 2007

Verbindlich ist einzig das englische Originál



 
               

vepište číslo z obrázku

Obnov stránku Jdi na stránku 1, 2, 3 .. 11248 Další


  :: Také   odpovědět na příspěvek 17:14 :: 22.05.2019
lekce... aneb zahulíme, uvidíme a Pat a Patachon v českém ráji

Zeman gratuloval Kuberovi k jeho projevu, že totalita má dnes jinou podobu
 

  :: Lekce   odpovědět na příspěvek 17:13 :: 22.05.2019
"Styďte se." Němečtí policisté vyškolili českého řidiče, který fotil vážnou nehodu

… i ten autentický komentář německého policisty a jeho vystupování stojí za to. Jen pokuta je málo....  

  :: majitel domu   odpovědět na příspěvek 15:48 :: 22.05.2019
Je to napsal:
těžké, to se pak nenajíme... hahahaha
ale v mobilu je aplikace bezandreje a zákazník si zjistí hnedle, co mu patří a vyhne se tak jeho zboží

Zkusil jsem to nainstalovat se čtečkou kódu, ale nějak mi to nefunguje. Tak mi asi bude muset helfnout syn a nainstalovat to hlavně manželce...
:-)))  

  :: Je to    odpovědět na příspěvek 14:56 :: 22.05.2019
majitel domu napsal:
Obchod přestal prodávat toastový chléb z Babišova Penamu. Kvůli stomilionové dotaci

Tohle by mělo následovat co nejvíce prodejců Burešova sortimentu. A také co nejvíce kupujících...

těžké, to se pak nenajíme... hahahaha
ale v mobilu je aplikace bezandreje a zákazník si zjistí hnedle, co mu patří a vyhne se tak jeho zboží  

  :: majitel domu   odpovědět na příspěvek 14:40 :: 22.05.2019
Obchod přestal prodávat toastový chléb z Babišova Penamu. Kvůli stomilionové dotaci

Tohle by mělo následovat co nejvíce prodejců Burešova sortimentu. A také co nejvíce kupujících...  

  :: majitel domu   odpovědět na příspěvek 11:38 :: 22.05.2019
Je krutou pravdou, že politická kultura západních demokracií u nás zatím nenašla živnou půdu. Inteligentnější Češi už nevěří nikomu a ničemu a většinou rezignují nad politickými gaunery, kteří nám teď vládnou. A primitivním občanům naopak tihle gauneři imponují. Začarovaný kruh české postkomunistické společnosti, která se tak začíná blížit Maďarsku a Polsku, vracejícím se k totalitním režimům.
Určitou naději ale přinášejí neutuchající, nýbrž spíše rostoucí demonstrace proti Babišovi a Benešové. Kéž by ta naděje nebyla planá...  

  :: Napsal   odpovědět na příspěvek 10:48 :: 22.05.2019
Fedor Gál > Blog
Pana senátora Kuberu mám celkem rád. ...

a Mitrofanov.....
Ale jak může ....fungovat ve společnosti, v níž tři ze čtyř pozic nejvyšších ústavních činitelů obsadili bývalí členové KSČ? A kde nemá předseda Senátu, kterému se mělo přezdívat „sbor moudrých“, žádné zábrany, aby předvedl na pietním shromáždění rozhled nepřesahující vesnickou hospodu  

  :: Máš    odpovědět na příspěvek 07:48 :: 22.05.2019
No napsal:
Hochu hlavne jestli radne platis dane?Pri tvych prizemnich myslenkovych pochodech je to jedine co muzes udelat uzitecneho pro vlast

starost o cizí penízky, viď... Zeptej se Mynáře a spol a pověz nám něco o hradním Číňanovi, jak ten solí, ty jeden milounký vlastenecký lumpíku.  

  :: Ovar   odpovědět na příspěvek 07:37 :: 22.05.2019
majitel domu napsal:
No protože ho na ten post nominoval právě Ovar, pokud se nemýlím... A navíc to byl vždycky přesvědčením socan.

Rychetský a Duka jsou ve funkci asi nejstarší dinosauři... a bohužel každý z nich si nese sebou i to, co ho vůbec nezdobí.  

  :: No   odpovědět na příspěvek 14:52 :: 21.05.2019
majitel domu napsal:
No protože ho na ten post nominoval právě Ovar, pokud se nemýlím... A navíc to byl vždycky přesvědčením socan.

Hochu hlavne jestli radne platis dane?Pri tvych prizemnich myslenkovych pochodech je to jedine co muzes udelat uzitecneho pro vlast  

Obnov stránku Jdi na stránku 1, 2, 3 .. 11248 Další